Henkel´s Plattschwanzgecko

Deutscher Name: Henkels - Plattschwanzgecko

Wissenschaftlicher Name: Uroplatus henkeli

Schutzstatus: WA II

Herkunft: Nord und Nord - West - Madagaskar, Nosy Be

Lebensraum: Tropische Trockenwälder

Lebensweise: Baumbewohnend

Aktivitätszeit: Dämmerungs- und Nachtaktiv

Größe: 19 - 29 cm, wobei 6 - 10 cm auf den Schwanz fallen. Männchen sind vom Körperbau etwas zierlicher.

Terrariengröße: Für eine Gruppe von 1.2 sollte eine Größe von 75 x 75 x 120 cm nicht unterschritten werden.

Haltung: Als Bodengrund wählt man am besten ein ca. 3 cm hohes Gemisch aus Torf und Sand, da dieses die Feuchtigkeit gut hält. Auf den Bodengrund verteilt man großzügig Laub von Eiche oder Buche. Die Weibchen legen ihre Eier unter der Laubschicht ab, was ein leichtes Auffinden ermöglicht.

Klettermöglichkeiten in Form von Ästen mit einem Durchmesser von 3 - 8 cm und eine strukturierte Rückwand müssen angeboten werden, um den Aktionsradius der Tiere zu vergrößern.

Als Bepflanzung sollte man auf stabile Gewächse, wie Philodendron und Dracena zurückgreifen auchdie schnell wachsende Efeutute kann verwendet werden.

Die Luftfeuchtigkeit sollte im Winter bei 60 - 75% und im Sommer bei 70 - 85 % liegen.

Die durchschnittliche Temperatur sollte im Sommer zwischen 24 und 30 °C und im Winter zwischen 22 und 26 °C liegen, wobei es punktuell auch 35 °C betragen kann. Eine Nachtabsenkung auf 16 - 18 °C im Winter und 19 - 21 °C im Sommer muss zwingend erfolgen.

Da die Tiere nachaktiv sind und somit kaum UV-B Bedarf haben, könnte man auf eine Bestrahlung verzichten. Ich selbst nutze allerdings Wärmelampen die eine UV-B Abstrahlung haben, bei 60 x 60 x 120 erwies sich die Bright Sun UV 70 Watt Jungle als sehr gut.. Eine Beleuchtungsdauer von 14 Stunden im Sommer, 10 - 12 Stunden im Frühling und Herbst und 6 - 8 Stunden im Winter haben sich bei mir bewährt.

Ernährung: Heimchen, Grillen, Heuschrecken, Schaben. Als Leckerbissen können Mehlwürmer oder Bienenmaden gegeben werden.

Die Tiere sollten dabei regelmäßig mit Vitamin- und Mineralstoffpräperaten eingestäubt werden, ich nutzte dazu CalcaMineral. Eine Calziumquelle sollte ständig angeboten werden, da gerade weibliche Tiere, in der Trächtigkeit, einen sehr hohen Calziumbedarf haben. Am einfachsten kann man dies mit einer zusätzlichen Schale im Terrarium realisieren, die man mit zerstoßener Sepiaschale füllt.

Des Weiteren sollten zur Calciumversorgung regelmäßig Gehäuseschnecken angeboten werden. Diese werden von den Weibchen meist gierig angenommen, welches die Versorgung mit Calcium extrem vereinfacht.

Desweiteren kann man ab und zu Frubiase - Calzium geben. Dabei ist aber allerhöchste Vorsicht geboten, denn dieses flüssige Calzium kann man schnell ÜBERDOSIEREN was im schlimmsten Fall zum raschen Tod führt! Eine Dosierung von einem Tropfen auf 10 g Tier und einer Gabe von zwei bis dreimal die Woche reicht dabei völlig aus. Dies sollte allerdings nur in Ausnahmefällen erfolgen

Fortpflanzung: Weibchen von Uroplatus henkeli können fünf bis sechs Gelege im Jahr produzieren. Weibchen müssen während der Eiablagezeit ständig beobachtet werden, um ein ggf. auftretende Mangelerscheinung frühzeitig zu erkennen. Ein Gelege besteht meist aus zwei weißen, kreisrunden und ca. 15 - 21 mm großen Eiern bestehen.

Besonderes: Aufgrund der verschiedenen Lokalitäten können geringfügige Differenzen bei den Haltungsparametern entstehen, die vom Pfleger individuell angepasst werden müssen.